In Frankreich gehen die Streiks weiter. Unterstützt sie!

Alle Fassungen dieses Artikels: [Deutsch] [English] [Español] [français]

Die Sozialen Bewegungen lehnen das Projekt zur Einführung eines punktbasierten Rentensystems ab und fordert eine Verbesserung des bestehenden Systems, das durch frühere Reformen eine Verschlechterung erlitten hat.

Am 16. Januar aktualisiert

Auszug aus dem inter-gewerkschaftlichen Kommuniqué vom 15. Januar:

[…]
Trotz der Ankündigungen des Premierministers und nach 6 Wochen einer beispiellosen sozialen Bewegung, die wir begrüßen, unterstützt die Mehrheit der Bevölkerung immer noch die Mobilisierung gegen dieses absurde und ungerechte Projekt (60% Unterstützung, laut dem Harris Interactive Barometer vom 14. Januar).
[…]
Die Gewerkschaftsorganisationen CFE-CGC, CGT, FO, FSU, Solidaires, UNEF, UNL, MNL, FIDL, die zusammen eine Mehrheit bilden, fordern die Beibehaltung der bestehenden, auf einem Renten- und Solidaritätssystem sowie auf dem intergenerationellen Umlageverfahren basierenden Rentensysteme.
[…]
Die gewerkschaftsübergreifende Gruppe unterbreitet Vorschläge zur Verbesserung der Rechte aller im derzeitigen Pensionsplan. Sie basieren auf den Sozialabgaben und dem durch Arbeit geschaffenen Wohlstand.
[…]
Aus diesem Grund fordern die Gewerkschaftsorganisationen CFE-CGC, CGT, FO, FSU, Solidaires, MNL, UNEF, UNL und FIDL, dass die Generalversammlungen die Mobilisierung fortsetzen und weiter verstärken, um den Rückzug dieses Projekts und die Eröffnung von echten Verhandlungen auf der Grundlage unserer Vorschläge zu erreichen.

Unsere Organisationen rufen die gesamte Arbeitswelt und die Jugendlichen auf, den Streik fortzusetzen und zu verstärken, einschließlich der Erneuerung des Streiks, wo immer die Beschäftigten entscheiden. Sie rufen am 22. und 23. Januar zu Streiks und interprofessionellen Zusammenschlüssen im ganzen Land auf. Sie schlagen vor, am Donnerstagabend, den 23. Dezember, in allen Städten "Fackel-Retreats" oder andere Initiativen zu organisieren.

Sie fordern, den Freitag, den 24. Januar, den Tag des Ministerrats, der den Gesetzentwurf prüfen soll, zu einem massiven Tag von Streiks und berufsübergreifenden Demonstrationen zu machen.

Lesen Sie die vollständige Pressemitteilung (auf Deutsch)

Der Streik geht weiter! Unterstützt sie!!!!
https://www.lepotcommun.fr/pot/solidarite-financiere
https://utip.io/recondustream

Am 15. Januar aktualisiert

Unter dem Druck der Mobilisierung kündigte die Regierung eine vorübergehende Rücknahme des Schlüsselalters von 64 Jahren an. Einige Gewerkschaften waren in der Tat nicht gegen das Projekt eines punktbasierten Rentensystems, sondern gegen dieses Pivot-Alter. Dieser Rückzug kann daher als eine Strategie zur Spaltung der Gewerkschaftsfront verstanden werden.

Darüber hinaus schwächt die Debatte über Polizeigewalt die Position der Regierung, insbesondere die des Innenministers, nach der Veröffentlichung mehrerer Videos.

Wie dem auch sei, das Gewerkschaftsbündnis von CFE-CGC, CGT, FO, FSU, Solidaires, MNL, UNEF und UNL wollen weiterhin mobilisieren, bis der Gesetzentwurf vollständig zurückgezogen ist.

Morgen, am 16. Januar, ist ein neuer Aktionstag geplant.

Am 10. Januar aktualisiert

Nach einer neuen und starken Mobilisierung am Donnerstag, dem 9. Januar, ruft das Gewerkschaftsbündnis, die Streikbewegung fortzusetzen und zu verstärken. Sie rufen zu einem neuen Aktionstag der Gewerkschaften und der Bevölkerung am Samstag, den 11. Januar und Dienstag, den 14. Januar und an den darauf folgenden Tagen auf.

Link zum gewerkschaftsübergreifenden Kommuniqué (auf Französisch)

Am 6. Januar aktualisiert

Die soziale Bewegung in Frankreich beginnt eine entscheidende Woche. Während der Feiertage zum Jahresende wurde der Streik vor allem im Verkehrssektor, insbesondere bei der SNCF und der RATP (Paris), fortgesetzt.

Die Regierung hat durch die Stimme von Herrn Macron in den Wünschen an das französische Volk vom 31. Dezember ihre Bereitschaft bekräftigt, die Reform des Rentensystems aufrechtzuerhalten.

Für Donnerstag, den 9. Januar, ist ein Tag mit Aktionen, Streiks und Demonstrationen geplant. Heute, Montag, den 6. Januar, finden mehrere Arbeiterversammlungen in verschiedenen Raffinerien des Landes statt. Ein längerer Streik in diesem Sektor könnte die Position der Regierung schwächen.
Das Armdrücken geht weiter!

Mehr Informationen (auf Deutsch) über die Streikbewegung

Am 30. Dezember aktualisiert

Der Streik geht weiter! Unterstützt sie!!!!
https://www.lepotcommun.fr/pot/solidarite-financiere
https://utip.io/recondustream

Am 20.Dezember aktualisiert

Intergewerkschaftliche Erklärung vom 19. Dezember Original in Französisch, in der zur Fortsetzung der Bewegung und zu einem großen Aktionstag am 9. Januar 2020 aufgerufen wird.

Am Montag, den 16. Dezember, mussten der Hohe Kommissar für die Renten und der Autor der Vorstudie zur Rentenreform, Jean-Paul Delevoye, zurücktreten. Der Grund: Er hatte es "versäumt", über einige seiner vergüteten Mandate zu informieren, außerdem im Bereich der privaten Versicherungen, was einen offensichtlichen Interessenkonflikt darstellt. Diese Tatsache schwächt die Position der Regierung weiter.

Am 17.Dezember aktualisiert

Ein Streik- und Aktionstag wird für Dienstag 17.Dezember vorbereitet. Kundgebungen und Demonstrationen sind vorgesehen: https://paris.demosphere.net/rv/75694

Es wird viel über Streiks im öffentlichen Verkehrswesen berichtet, aber es gibt zahlreichen Aktionen in anderen Bereichen: https://www.frontsocialuni.fr/les-luttes-invisibles

Aus der ganzen Welt gibt es Unterstützung von Gewerkschaften
Mehr…
Motion de soutien de la CNE/CSC
Unterstützung Verdi
Verdi Hamburg

Elektronische Spendensammlungen http://syndicollectif.fr/caisses-de-greve-suites/

Analysen über das Rentensystem: Attac Frankreich https://france.attac.org/se-mobiliser/reforme-des-retraites/

Aktualisierung am 11.Dezember 2019

Seit dem 5.Dezember mobilisieren sich die sozialen und gewerkschaftlichen Bewegungen gegen eine antisoziale Rentenreform (s. oben). Seit diesem Tag befinden sich mehrere Sektoren weiterhin im Streik, wie Verkehr und Energie. Ziel ist die Mobilisierung, bis der Gesetzentwurf vollständig zurückgezogen ist.

Die Ankündigungen des Premierministers vom 11. Dezember entsprachen nicht den Vorstellungen der Gewerkschaftsorganisationen. Kurz gesagt, der Streik geht weiter. Für den 12. und 17. Dezember sind neue große Aktionstage geplant.

Analyse von Solidaires

Das Aufnehmen einer solchen Auseinandersetzung mit der Regierung erfordert erhebliche Opfer für die Arbeiter, insbesondere finanziell. Deshalb laden wir Sie als Einzelperson oder Organisation ein, Streikende über die folgenden Online-Pools finanziell zu unterstützen:
https://www.lepotcommun.fr/pot/solidarite-financiere
https://utip.io/recondustream
"Solidarität ist die Zärtlichkeit der Völker".
Tomás Borge Martínez, nicaraguanischer Dichter

Aktualisierung am 6. Dezember

In Frankreich geht die Mobilisierung wegen der Renten weiter: Die Streiks wurden seit dem 5. Dezember im Verkehrswesen, in einigen Schulen und Unternehmen fortgeführt. Dienstag, der 10. Dezember, wird ein weiterer interprofessioneller Tag der Demonstrationen sein, nachdem sie am 5. Dezember 1,5 Millionen Demonstranten versammelt hatten. Die Regierung gibt nicht auf, versucht aber gleichzeitig, Teilzugeständnisse an die Sektoren zu machen, die kräftig streiken.

Gewerkschaftserklärung vom 6. Dezember
In Frankreich ist eine große Mobilisierung gegen die Regierung wegen der Renten im Gange.
Die Sozialbewegung lehnt das Projekt zur Einführung eines punktbasierten Rentensystems ab und fordert eine Verbesserung des bestehenden Systems, das durch frühere Reformen eine Verschlechterung erlitten hat.
Die Gewerkschaften CGT, FO, FSU und Solidaires sowie Schüler- und Gymnasialverbände rufen am 5. Dezember zu einem Streik auf. Zu ihnen gesellten sich der GSC und auf lokaler oder sektoraler Ebene andere Gewerkschaftsorganisationen.
In mehreren Bereichen, darunter auch im Verkehr, gibt es Aufrufe zur Fortführung des Streiks. Die Versammlung der Versammlungen der Gelben Westen rief zur Teilnahme an dieser Bewegung; ebenfalls feministische Organisationen, junge Menschen, die gegen die Prekarität kämpfen.

Weitere Informationen zur Reform:
CGT : https://www.cgt.fr/dossiers/pas-de-hasard-pour-ma-retraite-je-veux-savoir-quand-et-avec-combien-je-partirai
FSU : http://fsu.fr/retraites-en-greve-le-5-decembre/
Solidaires : https://retraites.solidaires.org/